Die Tür knackt!

Das kennen viele Fahrer von alten Porsches: beim Öffnen der Türen knackt es laut.

Das liegt daran, dass die Aufnahme für den Stehbolzen, die mit der Karosserie verschweißt ist, etwas ausgeschlagen und nicht mehr ganz rund ist. Deshalb schlägt der Bolzen gegen den Rand und macht dieses hässliche Geräusch.

Vorgehensweise Zunächst muss das Loch wieder rund gemacht werden. Die originalen 6mm werden also auf 8mm vergrößert:

Die Kern-Idee ist, den Bolzen durch ein anderes Material zu ersetzen. Das geht am besten mit einem 3D-Drucker. Dazu muss zu erst einmal ein Modell erstellt werden. Das habe ich mit OpenScad durchgeführt:

Hier der zugehörige Code:

$fn=100;
r1=13/2;
r2=8/2;
ri=2.5/2;
h1=2;
h2=17;
difference()
{
    union()
    {
        cylinder(h1,r1,r1);
            translate([0,0,h1])
        cylinder(h2,r2,r2);
    }
    rotate([90,0,0]) translate([0,h2+h1-2,-r2]) cylinder(r2*2,ri,ri);
}

Das ist nicht sehr kompliziert, allerdings stellt sich die Frage nach dem Material. Die ersten Versuche mit PLA oder PETG schlugen fehl: der Bolzen brach beim Schließen der Tür sofort durch.

Zweiter Versuch mit Gummi. Hier habe ich A60 (siehe rote Linie auf der Grafik unten) ausgewählt.

Quelle: Filamentworld

Aber auch das hat nicht funktioniert: bei dritten oder vierten Schließen riss das Gummi. Die wirkenden Kräfte sind aufgrund des Hebels schon recht hoch. Also versuche ich es mit Carbon und beachte dabei eine Besonderheit des 3D-Drucks: die Druckrichtung ist elementar wichtig. Siehe hierzu auch https://www.youtube.com/watch?v=LTmuwfyYUJQ (Danke Stefan!). Der Bolzen darf also nicht klassisch so

gedruckt werden, sondern um 90 Grad in Y-Richtung gedreht:

Die Carbon-Fasern im Filament richten sich an der Druckrichtung aus. Da die Kraft des Schließhebels der Tür hauptsächlich auf die Längsseite des Bolzen wirkt, macht die Druckrichtung einen großen Unterschied aus.

Ein kleiner Nachteil ist, dass der resultierende GCode so aussieht:

Es sind also Stützen notwendig, die hinterher entfernt werden müssen. Das macht das Modell leider nicht schöner, deshalb bitte ich um Nachsicht bei den folgenden Bildern:

Sieht super aus, oder? Der Effekt ist erstaunlich:

Hört sich super an – ganz weich und sanft! Und bis jetzt hält es auch noch.

Ich wünsche Euch einen schönen Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.