Episode V – Estland, 1. Teil: Muhu

8. August: Aufbruch morgens in Riga, immer an der Ostsee entlang – auch wenn die sich meistens hinter den Bäumen versteckt. Irgendwann regnet es zum ersten Mal so richtig, aber der Schauer wird bald wieder abgelöst von sonnig-wolkigem Wetter um die 20°C.

Routen

Stil-Optionen Stil-Optionen

Pause in Pärnu. Pärnu ist ein nettes Hafenstädtchen mit einer kleinen Fußgängerzone, in der vorrangig Souvenirs und estnische Handwerkskunst verkauft werden.

Dann mit der Fähre nach Muhu zu unserer nächsten Station Pädaste Manor. Dieses Hotel ist ein kleiner Höhepunkt unserer Reise, weil ich in einem Buch darüber gelesen habe und mir schon vor längerer Zeit gesagt habe: „Da will ich hin!“. Angeschlossen ist eines der besten Restaurants Estlands, das „Alexander“. Das Hotel ist wunderschön und ruhig gelegen an der Südküste von Muhu. Der ehemalige Sitz eines adligen Preussen wurde liebevoll wieder hergerichtet. Der zugehörige Park ist sehr gepflegt und reicht bis ans Meer.

9. August: Wir haben zwei Fahrräder für eine Tagestour ausgeliehen. Nach 30 Minuten tat uns beiden der Hintern weh, aber es war trotzdem sehr schön. Außerdem verbessert das unseren sowieso nicht sehr schlanken CO2-Abdruck in diesem Urlaub. Muhu ist nicht sehr dicht besiedelt. Man fährt vor allem durch die Wälder, ab und zu ein hübsch angelegtes Ferienhaus.

Heute hat mich auf dem Parkplatz jemand auf Deutsch angesprochen, der wissen wollte, ob wir tatsächlich mit diesem Auto von Freiburg aus hierher gefahren bin. Er sagte, er käme aus Villingen, und es stellte sich heraus, dass er hier der Küchenchef ist. Sein Name ist Achim Braitsch. Wir freuen uns gleich auf seine Künste und damit den kulinarischen Höhepunkt dieser Reise im „Alexander“.

Vier Stunden später. So, das war fantastisch: das „Islands Degustation“ der „nordischen Küche“. Sieben Gänge plus fünf Grüße aus der Küche. Das volle Programm, von jedem etwas. Kaviar, Tartar, Aal, Forelle, Ente, Rind, Dessert. Immer mit ganz besonderen Beilagen-Kreationen. Richtig gut. Zum Abschluß: Eine Heidebeere im Schokomantel. Unglaublich. Danke Achim!

Morgen geht es weiter nach Saareema.

Zum ersten Artikel dieses Blogs: https://projekt912.cordes-netzwerk.de/baltic-grand-tour-2022/

4 Antworten auf „Episode V – Estland, 1. Teil: Muhu“

  1. Schaut mal heute Nacht zum Sternenhimmel! Jetzt ist die Zeit der Perseiden-Sternschnuppen und wahrscheinlich ist bei Euch nicht viel Lichtverschmutzung! Ich verfolge eure Fahrt mit großem Vergnügen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.